© TuS Vinnhorst Handball

Erste Herren | 11. Dezember 2018

Die Festung Grashöfe besteht auch gegen tapfere Recken

Der TuS Vinnhorst schlägt im letzten Heimspiel des Jahres 2018 die Drittvertretung der TSV Burgdorf und bleibt weiterhin ganz oben in der Oberliga Niedersachsen. Der Bundesliganachwuchs der Recken wehrte sich nach Kräften konnte aber vor allem gegen die bärenstarke Defensive des TuS zu wenig ausrichten. Am Ende stand ein verdienter 32:19 (16:10) Sieg für die Heimsieben.
Von Beginn an zeigten sich die Rot-Blauen von ihrer besten Seite, vor allem der Mann in Grün. Torhüter Patrick Kassner avancierte im Zusammenspiel mit seiner Abwehr früh zum Matchwinner und drückte der Partie seinen Stempel auf. Und auch im Angriff lief der Ball gefällig. Immer wieder spielte sich das Team gute Chancen heraus und nutzte diese zu einer frühen 9:2 Führung (12. Min.), vor allem über Rechtsaußen Nils Eichenberger und Kreisläufer Jonas Borgmann. Auch Hendrik Pollex lief gegen seinen Ex-Klub, er kam von den Recken über Springe nach Vinnhorst, zu Topform auf. Gegen Mitte der ersten Halbzeit wurden die Gäste etwas aggressiver in der Deckung. Und blieben mit großem Kampf bis zur Pause in Schlagdistanz (16:10).
Drei Tore in Folge brachten die Gäste zu Beginn der zweiten Hälfte gar auf 16:13 ran (33.), das Spiel drohte zu kippen, aber dann fand der TuS zurück ins Spiel. Sebastian Beyer und zweimal Phil Hornke stellten den alten Abstand wieder her. Angriff und Abwehr fanden zur alten Dominanz zurück und Burgdorf musste beim 21:14 abreißen lassen (39.). Tor um Tor baute Vinnhorst die Führung aus und war beim 27:17 (50.) erstmals auf 10 davon. Die Gäste nahmen noch einmal die Auszeit, aber das Spiel war entschieden. Den 32:19 Endstand markierte Tim Otto. Der 27. Heimsieg in Folge.
Zum Jahresabschluss wartet noch mal ein echter Kracher auf den TuS. Die Vinnhorster müssen beim Tabellendritten in Nienburg antreten, die mit nur drei Punkten Rückstand auf der Lauer liegen. Sicherlich ein harter Kampf, bei der das Team auf reichlich Unterstützung mitreisender Schlachtenbummler hofft.