© TuS Vinnhorst Handball

Erste Herren | 11. September 2018

Niederlage bei der HSG Plesse-Hardenberg

Ein ungewohntes Gefühl

Irgendwann musste es ja mal passieren. Nach 29 Ligasiegen in Folge hat es den TuS beim Auswärtsspiel bei der HSG Plesse-Hardenberg erwischt. Mit 30:26 (15:14) verliert die Mannschaft von den Coaches Clife Beyer-Pohl und Nei Cruz-Portela erstmals seit dem 29.4. 2017 ein Punktspiel. Es war zwar eine vermeidbare, aufgrund der aufopferungsvoll kämpfenden Heimmannschaft aber dennoch nicht unverdiente Niederlage.

Schon die Fahrt zum Spiel verlief alles andere als optimal. Durch eine Vollsperrung auf der A7 und überfüllte Nebenstrecken kam die Mannschaft trotz rechtzeitiger Abfahrt erst 45 Minuten vor Anpfiff in Bovenden an. Weiterhin fehlten aufgrund von Verletzung oder Erkrankung Neuzugang Tim Otto und die Stammkräfte Sebastian Beyer, Phil Hornke, Louis Fuhlrott, Bastian Harendt und Moritz Meyer. Entsprechend kam der TuS nicht richtig in die Partie. Nach einer temporeichen Anfangsphase, angeführt von einem gut aufgelegten Nils Eichenberger führten die Rot-Blauen mit 4:6 (9.Min.) Im Anschluss aber stieg die Fehlerzahl und die Burgstädter kamen mit mehr Tempo ins Spiel. Über 7:7 erhöhten die Hausherren auf 14:10 (25. Min.) Nun drückte der TuS wieder und kam über Yannik Müßner, Frederic Repke und erneut Nils Eichenberger zur Halbzeit wieder auf 15:14 ran.

In Durchgang zwei deutete sich zunächst ein offener Schlagabtausch an ehe das Spiel kuriose Züge annahm. Zunächst mussten nach einer Aktion zwei Spieler aus Plesse vom Feld, was Kevin Ströh und anschließend Jakob Bormann zur 18:19 Führung für den TuS nutzten. Der jedoch drehte nach seinem Tor jubelnd ab und rannte ohne ihn zu sehen oder eine Chance auszuweichen in einen Gegner. Die Schiedsrichter sahen wohl Absicht und gaben 2 Minuten. Kurze Zeit später erhielt auch Nils Eichenberger eine ungewollte Verschnaufpause von 2 Minuten und so standen kurzzeitig 4 gegen 4 Feldspieler auf der Platte (38. Min.) In der Folge ließ sich der TuS von der entstandenen Hektik anstecken und Plesse-Hardenberg zog mit einem 6-Tore-Lauf auf 24:19 davon (47. Min) Das Trainerteam nahm die Auszeit und Thomas Thiele erzielte nach 10 Minuten Durststrecke wieder ein Tor.

In der Folge sah dann noch der Abwehrchef der Hausherren seine dritte 2-Minutenstrafe und musste mit einer roten Karte vom Platz. Die vielleicht letzte Chance das Spiel doch noch zu drehen. Die nun erspielten Möglichkeiten auf den Anschluss wurden immer wieder durch den stark haltenden Schlußmann Christian Wedemeyer zu Nichte gemacht. Plesse erhöhte die Führung in der Schlußphase zum 30:26 Endstand und ging als verdienter Sieger vom Platz.