© TuS Vinnhorst Handball

Erste Herren | 13. März 2019

Zwei Punkte, Mundabwischen, weiter

Nach der Punkteteilung gegen Helmstedt galt es für die Jungs vom Kanal sich zusammenzuraufen und gegen die SG Börde Handball wieder doppelt zu punkten. Nach einem über weite Strecken souverän geführten Spiel sollte dies auch gelingen. Der Sieg fiel dabei am Ende mit 27:23 (17:10) deutlich zu niedrig aus.Denn der TuS startete gut in die Partie. Trotz der 0:1 Gästeführung setzten sich die Hausherren bis zur 11. Minute auf 6:2 ab. Vor allem Kreisläufer Jonas Borgmann spielte stark auf und erzielte in Halbzeit eins fünf Tore. Er erzielte auch den Treffer zum 17:9, der höchsten Führung vor der Pause ehe Börde zum Halbzeitstand 17:10 traf. Eine dominante erste Halbzeit mit einem Ergebnis, mit dem man durchaus zufrieden sein konnte. In Durchgang zwei zunächst das gleiche Bild. Vinnhorst agiert weiter souverän, hält die tapfer kämpfenden Gäste auf Abstand. Der pegelt sich zwischen sieben und acht Toren ein.
In der 49. Spielminute erzielt Phil Hornke mit seinem achten Treffer das 25:16. Erstmals neun Tore vorn. Doch von nun an ist der Wurm drin. Zwarspielt sich der TuS weiter klarste Wurfchancen raus, allein, der Ball will nicht mehr ins Tor. Immer wieder verfehlen gut herausgespielte Würfe den Kasten, oder landen in den Fängen des Gästekeepers. Auch in der Abwehr nun plötzlich Verunsicherung. 6 Tore in Folge erzielen die Gäste, schnuppern schon an der Sensation, ehe Basti Beyer mit dem 26:22 in der 58. Spielminute doch den Deckel draufmacht. Beide Mannschaften treffen noch je einmal, sodass der Schlusspfiff beim Spielstand 27:23 ertönt. Ein wichtiger Sieg. Umso mehr noch wenn man dann liest, dass Verfolger Vorsfelde seinerseits in Söhre Federn lässt und so der Vorsprung in der Tabelle auf drei Punkte anwächst. In der kommenden Woche geht es dann nach Lehrte. Beide Mannschaften kennen sich gut und es wird sicher wieder ein spannendes Duell. Die Vinnhorster hoffen dabei wieder auf zahlreiche Schlachtenbummler, die den Weg auf sich nehmen um ihr Team zu unterstützen.